Förderung der Luftreinhaltung

Luftreinhaltungsmaßnahmen bei bestehenden Anlagen bzw. Emissionsquellen

Wer wird gefördert?

Förderungsmittel für die Luftreinhaltung werden für alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen bereitgestellt. Darüber hinaus können auch Vereine und konfessionelle Einrichtungen einreichen.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Luftreinhaltungsmaßnahmen bei bestehenden Anlagen bzw. Emissionsquellen in industriellen und gewerblich genutzten Gebäuden zur:

  • Vermeidung von luftverunreinigenden Stoffen (Primärmaßnahmen)
  • größtmöglichen Verringerung von luftverunreinigenden Stoffen (Sekundärmaßnahmen) 
  • Reduktion von Staubemissionen gewerblicher und industrieller Anlagen, insbesondere von PM10 
  • Fassung und Behandlung von diffusen Staubemissionen, falls noch keine entsprechende Luftbehandlungsanlage besteht 
  • Verbesserung von Filteranlagen bei Biomasseanlagen 
  • Ausstattung und Nachrüstung von Abgasnachbehandlungssystemen zur Reduktion der Partikelemission bei Baumaschinen, Baugeräten und Sonderfahrzeugen gemäß der VERT-Filterliste des Schweizer Bundesamtes für Umwelt BAFU.

Beispiele für förderungsfähige Anlagen(teile):

  • Filteranlagen 
  • katalytische Nachbehandlungssysteme 
  • thermische Nachverbrennungsanlagen 
  • Hallenabsaugungen mit Behandlungsanlagen 
  • Verfahrensumstellungen zur Emissionsreduktion 
  • Partikelfilter 

Neben der Anlage werden auch Planung und Montage als förderungsfähige Kosten anerkannt.

Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie in unserem Informationsblatt.

Wie verläuft der Förderungs-Prozess?

Serviceteam Luftreinhaltung 
T: 01/31 6 31-719
F: 01/31 6 31-104
umwelt(at)kommunalkredit.at