Ein Förderungs-instrument des BMLFUW

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Die Betriebliche Umweltförderung im Inland ist seit 1993 ein wichtiges Förderungsinstrument auf Bundesebene für österreichische Unternehmen, die in Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen investieren. Denn Maßnahmen, die zu einer Verringerung der Umweltbelastung führen, sind oftmals teurer als konventionelle Lösungen. Um einen Anreiz für diese höheren Investitionen in den Umwelt- und Klimaschutz zu schaffen, werden Förderungsmittel vom BMLFUW bereitgestellt und zum Teil von der EU kofinanziert. Die Kommunalkredit Public Consulting managed diese Förderungen zum Schutz der Umwelt und des Klimas.

Unsere Informationsmappe finden Sie hier.

Rechtliche Grundlagen

Den rechtlichen Rahmen der betrieblichen Umweltförderung (Umweltförderung im Inland, UFI) bilden nationale und EU-rechtliche Gesetzesmaterien.

Weitere Informationen zu den rechtlichen Grundlagen finden Sie hier

Allgemeine Vertragsbedingungen zum Förderungsvertrag

Der Förderungsvertrag wird zwischen dem Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft als „Förderungsgeber", vertreten durch die Kommunalkredit Public Consulting GmbH, Türkenstraße 9, 1092 Wien und dem im Online-Antrag genannten Antragsteller als „Förderungsnehmer" abgeschlossen.

Zielgruppen

Die betriebliche Umweltförderung im Inland dient vorrangig der Förderung von Umweltschutzmaßnahmen in Betrieben. Das bedeutet, dass die Zielgruppen dieses Förderungsinstruments Betriebe und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sind.
Neben dem betrieblichen Fokus können auch Umweltprojekte von beispielsweise Konfessionsgemeinschaften, Vereinen sowie Körperschaften öffentlichen Rechts (Verbände etc.) unterstützt werden. 

Weitere Informationen zu den Zielgruppen finden Sie hier

Förderungsberechnung

Die betriebliche Umweltförderung soll mit Hilfe von Investitionszuschüssen einen Anreiz zur Umsetzung von Investitionsmaßnahmen bieten,

  • für die kein behördlicher oder gesetzlicher Auftrag existiert, 
  • die einen positiven Umwelteffekt auslösen und 
  • die aufgrund einer zu langen Amortisationszeit einen Anreiz zur Umsetzung benötigen. 

Zweck der Förderung ist die Erzielung von Umwelteffekten, wie die Reduktion von Treibhausgasen v.a. CO2-Emissionen, die Vermeidung oder Verringerung von Luftschadstoffen, gefährlichen Abfällen oder Betriebslärm. Die Höhe der Förderung wird von der Kommunalkredit Public Consulting berechnet und hängt neben den förderungsfähigen Kosten von einer Reihe von Faktoren wie den rechtlichen Rahmenbedingungen, der Art der Maßnahme und dem Ausmaß des erzielten Umwelteffektes ab.

Weitere Informationen zur Förderungsberechnung finden Sie hier