EIN FÖRDERUNGS- INSTRUMENT DES BMLRT

WALDFONDS-GEBÄUDE IN HOLZBAUWEISE

Mit dem Waldfonds hat die Bundesregierung ein großes Zukunftspaket für unsere Wälder geschnürt - 350 Millionen Euro für 10 Maßnahmen, von denen Waldbewirtschafter, die gesamte Wertschöpfungskette Forst-Holz-Papier, das Klima und die Allgemeinheit profitieren. Der Waldfonds beinhaltet unter anderem ein Maßnahmenbündel zur vermehrten Verwendung von Holz als Grund-, Werk- und Baustoff. Die KPC wickelt in diesem Bereich die Förderung für die Errichtung von großvolumigen Bauten im Wohnbereich und im öffentlichen Bereich, wie Schulen oder Gemeindebauten, ab. Voraussetzung ist die Errichtung in Holzbauweise mit einem hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung. 
Hier geht es zur Förderung vom Waldfonds - Gebäude in Holzbauweise 
Weitere Informationen zum Waldfonds finden Sie hier.

RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Den rechtlichen Rahmen für die Vergabe von Mitteln des Waldfonds bilden nationale und EU-rechtliche Gesetzesmaterien.

Die wichtigsten nationalen Grundlagen

Die nationalen Grundlagen basieren auch auf der folgenden europäischen Regelung

ALLGEMEINE VERTRAGSBEDINGUNGEN ZUM FÖRDERUNGSVERTRAG

Der Förderungsvertrag wird zwischen der Bundesministerin für Landwirtschaft Regionen und Tourismus als „Förderungsgeberin", vertreten durch die Kommunalkredit Public Consulting GmbH, Türkenstraße 9, 1090 Wien und dem/der im Online-Antrag genannten AntragstellerIn als „FörderungsnehmerIn" abgeschlossen.

Die allgemeine Vertragsbedingungen für Projekte, die im Rahmen des Waldfonds gefördert werden finden Sie hier.

Logo Initiative Waldfonds Österreich