Sanierungsscheck für Private 2018

Mehrgeschossiger Wohnbau

Wer wird gefördert?

Förderungsmittel für den Sanierungsscheck 2018 werden ausschließlich für natürliche Personen bereitgestellt. Im Rahmen des Sanierungsschecks können WohnungseigentümerInnen und MieterInnen von Wohnungen bei Sanierung des gesamten mehrgeschoßigen Wohnbaus einen Förderungsantrag einreichen.

Was wird gefördert?

Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind. Förderungsfähig sind ausschließlich umfassende Sanierungen nach klimaaktiv Standard. Der „Raus aus Öl“-Bonus für die Umstellung des fossilen Heizungssystems wird vergeben, sofern das Gebäude bereits den guten Standard einer umfassenden Sanierung nach klimaaktiv Standard aufweist oder gleichzeitig eine umfassende Sanierung klimaaktiv Standard durchgeführt wird.

Beispiele für förderungsfähige Sanierungsmaßnahmen:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschossdecke bzw. des Kellerbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren
  • Umstellung eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle, Koks und Allesbrenner) auf Holzzentralheizung, Wärmepumpe, Nah-/Fernwärme, thermische Solaranlage

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten als förderungsfähige Kosten anteilig anerkannt.

Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie im Informationsblatt sowie im Dokument Förderungsfähige Kosten.

Wie verläuft der Förderungs-Prozess?

  • Antrag

    Zeitpunkt der Antragstellung

    Die Antragstellung ist ab 18.06.2018 möglich. Die Lieferung von Materialien und die Umsetzung der geförderten Maßnahmen müssen zwischen dem 01.01.2018 und dem 30.06.2020 erfolgen. Die Antragsformulare stehen bei den teilnehmenden Bausparkassen sowie auf dieser Webseite zum Download zur Verfügung. Die Förderungsanträge für den gesamten mehrgeschoßigen Wohnbau sind vollständig ausgefüllt und mit allen geforderten Beilagen in Form eines Sammelantrages rechtzeitig an eine der im Informationsblatt genannten Bausparkassenzentralen zu übermitteln.

    Anträge können so lange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis zum 28.02.2019. Sollten die zur Verfügung stehenden Förderungsmittel vor Ende der Einreichfrist ausgeschöpft sein, kann eine vorzeitige Beendigung der Förderungsaktion und damit der Einreichmöglichkeit vom BMNT festgelegt werden.

    Alle wichtigen Informationen und Förderungskriterien finden Sie im Informationsblatt Sanierungsscheck für Private 2018.

    Diese Unterlagen benötigen Sie zur Antragstellung:

    • ausgefülltes Antragsformular pro Antragstellerin
    • Formularanhang „Technische Details Energieausweis“ (einmalig pro mehrgeschoßigem Wohnbau)
    • Formularanhang „Projektdaten“ (einmalig pro mehrgeschoßigem Wohnbau)
    • Formularanhang „Mieter-/EigentümerInnenliste“ (einmalig pro mehrgeschoßigem Wohnbau)
    • Meldezettel oder einen Melderegisterauszug jedes Antragstellers/jeder Antragstellerin
    • Kostenvoranschläge für die geplanten Maßnahmen Grundbuchsauszug
    • Sanierungsvereinbarung (bei Mietzins-/Entgelterhöhung)

    Stellen Sie Ihren Antrag auf Förderung einer thermischen Gebäudesanierung bitte ausschließlich bei den im Informationsblatt genannten Bausparkassenzentralen.


    Rechtliche Grundlagen finden Sie hier.

  • Vom Antrag zum Vertrag

    Die MitarbeiterInnen der Bausparkassenzentrale prüfen, ob die Antragsunterlagen vollständig sind und den formalen Erfordernissen entsprechen. Anschließend werden die Anträge des mehrgeschoßigen Wohnbaus gesammelt an die KPC weitergeleitet und der in den Förderungsanträgen genannte Ansprechpartner des mehrgeschoßigen Wohnbaus (oft ist dies die jeweilige Hausverwaltung) erhält eine Bestätigung per E-Mail über den Antragseingang bei der KPC.

    Genehmigung
    Nach positiver Projektprüfung durch die KPC wird Ihr Antrag zur Genehmigung der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus vorgelegt. Nach Genehmigung erhalten die AnragstellerInnen des mehrgeschoßigen Wohnbaus von uns ihren Förderungsvertrag („Sanierungsscheck“) mit der voraussichtlichen Förderungshöhe. Eine endgültige Beurteilung der Förderungsfähigkeit sowie die Berechnung der Förderungssumme sind allerdings erst nach Umsetzung der Maßnahme(n) und Vorlage der Endabrechnungsunterlagen möglich.

Serviceteam Sanierungsscheck Mehrgeschoßiger Wohnbau
T: 01/31 6 31-265
F: 01/31 6 31-99265
sanierung(at)kommunalkredit.at