Sanierungsscheck für Private 2017

Ein- und Zweifamilienhaus, Reihenhaus

Wer wird gefördert?

Förderungsmittel für den Sanierungsscheck 2017 werden ausschließlich für natürliche Personen bereitgestellt. Im Rahmen des Sanierungsschecks können (Mit-)EigentümerInnen, Bauberechtigte oder MieterInnen eines Ein-/Zweifamilienhauses oder Reihenhauses einen Förderungsantrag einreichen. Sollte ein mehrgeschoßiger Wohnbau saniert werden, gelten besondere Förderungskriterien. Diese finden Sie hier.

Was wird gefördert?

Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv Standard bzw. gutem Standard sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs um mind. 40 % führen.

Darüber hinaus werden im Rahmen des „Sanierungsscheck für Private“ besonders nachhaltige und vorbildliche Sanierungsprojekte als „Mustersanierungen“ mit einer erhöhten Förderung unterstützt.

Beispiele für förderungsfähige Sanierungsmaßnahmen:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren
  • Nur bei Mustersanierungen: Umstellung des Heizungssystems auf Holzzentralheizung, Wärmepumpe, Nah-/Fernwärme, thermische Solaranlage

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten als förderungsfähige Kosten anteilig anerkannt.

Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie im Informationsblatt sowie im Dokument Förderungsfähige Kosten.

Wie verläuft der Förderungs-Prozess?

  • Antrag

    Zeitpunkt der Antragstellung

    Die Antragstellung ist ab 03.03.2017 möglich und muss vor Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen (ausgenommen Planungsleistungen) erfolgen. Der Förderungsantrag ist vollständig ausgefüllt und mit allen geforderten Beilagen rechtzeitig an eine der im Informationsblatt genannten Bausparkassenzentralen zu übermitteln.

    Anträge können so lange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis zum 31.12.2017. Sollten die zur Verfügung stehenden Förderungsmittel vor Ende der Einreichfrist ausgeschöpft sein, kann eine vorzeitige Beendigung der Förderungsaktion und damit der Einreichmöglichkeit vom BMWFW und BMLFUW festgelegt werden.

    Informationen zum noch verfügbaren Förderungsbudget finden Sie hier.

    Alle wichtigen Informationen und Förderungskriterien finden Sie im Informationsblatt Sanierungsscheck für Private 2017.

    Diese Unterlagen benötigen Sie zur Antragstellung:

    • ein ausgefülltes Antragsformular inkl. Formularanhang „Technische Details Energieausweis“  
    • einen Meldezettel des Antragstellers/der Antragstellerin
    • Kostenvoranschläge für die geplanten Maßnahmen
    • einen Grundbuchsauszug
    • Nur bei Mustersanierung: das Zusatzformular „Ergänzende Details Mustersanierung“

    Eine genaue und maßnahmenbezogene Checkliste finden Sie im Informationsblatt.

    Stellen Sie Ihren Antrag auf Förderung einer thermischen Gebäudesanierung bitte ausschließlich bei den im Informationsblatt genannten Bausparkassenzentralen.

    Rechtliche Grundlagen finden Sie hier.

  • Vom Antrag zum Vertrag

    Die MitarbeiterInnen der Bausparkassenzentrale prüfen, ob Ihre Unterlagen vollständig sind und den formalen Erfordernissen entsprechen. Anschließend wird Ihr Antrag an die KPC weitergeleitet und Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail über den Antragseingang bei der KPC.

    Wichtiger Hinweis: Ab der Bestätigung des Eintreffens Ihres Antrages bei der Bausparkassenzentrale können Sie Ihr Bauvorhaben auf eigenes Risiko starten.

    Genehmigung

    Nach positiver Projektprüfung durch die KPC wird Ihr Antrag zur Genehmigung dem Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vorgelegt. Nach Genehmigung erhalten Sie von uns Ihren Förderungsvertrag („Sanierungsscheck“) mit der voraussichtlichen Förderungshöhe. Eine endgültige Beurteilung der Förderungsfähigkeit sowie die Berechnung der Förderungssumme sind allerdings erst nach Umsetzung der Maßnahme(n) und Vorlage der Endabrechnungsunterlagen möglich.

  • Auszahlung

    Sie haben bis spätestens 31.12.2018 Zeit, Ihr Projekt fertigzustellen. Die vollständigen Endabrechnungsunterlagen sind bis 31.03.2019 an die KPC zu übermitteln.

    Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

    • Das Endabrechnungsformular muss vollständig ausgefüllt und unterfertig sein.
    • Bitte übermitteln Sie nur gescannte Dokumente bzw. Kopien der Rechnungen (keine Originale).
    • Sollten die Maßnahmen anders als im Antrag angegeben umgesetzten worden sein, übermitteln Sie uns zusätzlich das vom Energieausweisersteller neu ausgefüllte und unterfertigte Formular „Technische Details Energieausweis“.

    Alle wichtigen Informationen zur Endabrechnung finden Sie im Informationsblatt sowie in der „Information zur schnelleren Endabrechnung“, die Ihnen im Anschluss an die Genehmigung Ihres Förderungsantrages übermittelt wird.

    Alle für die Endabrechnung notwendigen Unterlagen sowie die Information zur schnelleren Endabrechnung werden rechtzeitig auch auf unserer Webseite zum Download bereitgestellt.

    Die Förderungsfähigkeit der durchgeführten Maßnahmen wird von den MitarbeiterInnen der KPC anhand der Endabrechnungsunterlagen geprüft. Nach positiver Prüfung wird die Förderung an Sie ausbezahlt.

    Wir weisen Sie darauf hin, dass auch im Anschluss an die Auszahlung der Förderungsmittel, über einen bestimmten Zeitraum, die im Vertrag geregelten Pflichten wie u.a. technische Auflagen, Informations- und Aufzeichnungspflichten zu erfüllen sind. Die Einhaltung derselben wird von uns stichprobenartig kontrolliert.

Serviceteam Sanierungsscheck Ein-/Zweifamilienhäuser
T: 01/31 6 31-264
F: 01/31 6 31-99264 
sanierung(at)kommunalkredit.at