Förderungsoffensive Nachrüstung zum Fahrradparken

Radabstellanlagen, E-Ladestationen

Befristete Förderaktion des BMLFUW und des Klima- und Energiefonds

Aktion 2016: Anträge können bis zum 31.12.2016 eingebracht werden.

Wer wird gefördert?

Förderungsmittel für die Offensive „Nachrüstung zum Fahrradparken“ werden für alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen bereitgestellt. Darüber hinaus können auch öffentliche Gebietskörperschaften, Vereine und konfessionelle Einrichtungen einreichen.

Was wird gefördert?

Gefördert wird:

  • die Anschaffung von überdachten und versperrbaren bzw. am Fahrradrahmen sicherbaren Radabstellanlagen mit Abstellplätzen für bis zu 100 Fahrräder bei Gebäuden, die vor dem 1.1.2000 errichtet wurden (Datum der letzten Baubewilligung ist ausschlaggebend).
  • die Errichtung von E-Ladestationen in Verbindung mit den oben genannten Radabstellanlagen
  • die Sanierung bestehender Radabstellanlagen, wenn dadurch eine Qualitätsverbesserung erzielt wird. 

Beispiele für förderungsfähige Maßnahmen und Anlagen(teile):

  • Radabstellanlage mit Überdachung z.B. Fahrradboxen, „Fahrradkäfige“, Anlehnbügel
  • Umbauarbeiten im Gebäude
  • E-Ladestationen 

 Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie in unserem Informationsblatt.

Wie verläuft der Förderungs-Prozess?

Serviceteam Verkehr und Mobilität
T: 01/31 6 31-713
F: 01/31 6 31-104
umwelt(at)kommunalkredit.at

Bedingungen für die Teilnahme an Förderprogrammen und Vergabeverfahren des Klima- und Energiefonds richten sich ausschließlich nach den vom Klima- und Energiefonds oder von den mit der operativen Abwicklung der Förderprogramme und Vergabeverfahren beauftragten Abwicklungsstellen im Rahmen von Förderprogrammen und Vergabeverfahren zur Verfügung gestellten Dokumenten, insbesondere den Leitfäden.